Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Mitteldeutsche Segelwoche trotz oder mit Corona-Einschränkungen?

Der Veranstaltungsplan für die erste Mitteldeutsche Segelwoche vom 22. bis 30. August dieses Jahres, an dessen Umsetzung die Mitteldeutschen Seglerverbände und –Vereine fleißig arbeiten, ist prall gefüllt.
Das Format der Veranstaltung ist auf die neu entstandene Seenlandschaft in Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂźringen zugeschnitten. Wo einst Braunkohlengruben fĂźr Energie sorgten, sorgen sich derzeit Segelvereine um Genehmigungen fĂźr ihren Sport und um Nachwuchs.
MDSW-PlanDaher ist es fĂźr die Region besonders wichtig, mit Veranstaltungen den Kreislauf von Politik, Wirtschaft und Sport nachhaltig in Gang zu bringen und auch medial wirksam zu positionieren. Die Mitteldeutsche Segelwoche soll dies leisten und unterscheidet sich von ihren traditionellen Vorreitern an der KĂźste fundamental:
unter der Dachmarke Mitteldeutsche Segelwoche werden kleinere dezentrale Veranstaltungen gleich des Prinzips einer Einkaufsmall zusammengefasst. Das kommt den Ăśrtlichen Gegebenheiten entgegen und festigt besonders die regionale Bindung von Politik, Wirtschaft inklusive Tourismus und Sport.
Vielleicht hilft dieses „eher kleinteilige Konzept“ mit 20 Veranstaltungen auf 12 Gewässern, den derzeit für Großveranstaltungen geltenden Corona-Beschränkungen aus dem Wege gehen zu können, hoffen Sachsens Seglerpräsident Reinhard Bläser und der Vorsitzende des Bitterfelder Yachtclubs Raik Wollenbecker mit ihren Mitgliedern.
In einem MDR-Fernsehbeitrag haben sie zumindest schon mal auf den Beginn einer neuen Mitteldeutschen Traditionsveranstaltung eingestimmt.
Foto: MDR
Den Beitrag findet Ihr in der ARD Mediathek.