Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

LVZ: Ideensuche auf dem Zwenkauer See

Segeln soll sich zum Breitensport mit Mehrwert entwickeln / Kooperation mit Schulen angestrebt


Zwenkau. Wenn es um die Belange des Yachtclubs Zwenkau und die Aufwärtsentwicklung des Segel­sports auf dem Zwenkauer See geht, krempelt die Vorsitzende Stefanie Kreusch gerne die Ă„rmel hoch. JĂĽngst hatte sie einen illustren Kreis von Fachleuten und Freunden zu einer ent­spannten Aus­fahrt auf dem See eingeladen, um ĂĽber neue Ideen zu fachsimpeln.

Zum Brain­storming auf dem Wasser waren neben Kreusch der Präsident des Segler-Verbands Sachsen, Reinhard Bläser, sowie der Leipziger Typo­grafie-Professor Rayan Abdullah, der das Vereins-Logo entwickelt hat, an Bord der Hanse 315 geklettert. Am Steuerrad stand Torsten KĂĽhlewind, Chef der Segler­manu­faktur am Kap in Zwenkau. Thema sei natĂĽrlich das Segeln, aber auch die Leiden­schaft und die Ver­ant­wortung, die man mit­bringen mĂĽsse, wenn man Kindern den Sport auf dem Wasser nahe­bringen möchte, erklärte Stefanie Kreusch. Noch lebe man als Verein im Container, sei aber auf der Suche nach einem dauer­haften Domizil. „Eigentlich wollten wir im Sommer unseren 20. Geburtstag feiern, das mussten wir wegen der Corona-Pandemie ver­schieben“, bedauert Kreusch. Jetzt sei am 3. Juli 2021 eine Party zum 21. Jahrestag vorgesehen.

Man habe in der Gewässer­gegend des Neu­seen­landes vieles ver­schlafen, fand Reinhard Bläser klare Worte. Es reiche nicht aus, die gefluteten Seen wie von Gott gegeben einfach zu ĂĽbernehmen, man brauche finanzielle UnterstĂĽtzer sowie kreative und engagierte Leute, um die Rand­sport­art zu einer Breiten­sport­art zu entwickeln. Die Verbindung von Sport, Wirtschaft und Politik solle unter anderem im Rahmen der mit Ver­an­stal­tungen prall gefĂĽllten Mittel­deutschen Segel­woche vom 22. bis zum 30. August in Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂĽringen gefestigt werden.
LVZ20200721_Seite21_Bild1 - Stefanie Kreusch (Mitte) hat Rayan Abdullah, Torsten Kühlewind und Reinhard Bläser (von links nach rechts) zum Gedankenaustausch auf eine Segelyacht eingeladen. Fotos: Gislinde Redepenning
LVZ20200721_Seite21_Bild2
„Man muss eine Kultur entwickeln, gerade wenn es um die Nach­wuchs­förderung geht“, sagte Bläser. In diesem Bezug kann der Zwenkauer Verein, der mit rund einem Drittel an jungen Mitgliedern ĂĽber dem sächsischen Schnitt von 17 Prozent an Jugend­lichen liegt, durchaus punkten. Im letzten Jahr war das Bewerbungs­schreiben vom Stefanie Kreusch so erfolgreich, dass die Zwenkauer von der Segler-Zeitung als Anerkennung fĂĽr ihre Jugendarbeit zum Verein des Jahres gekĂĽrt wurden – eine deutsch­land­weite Aus­zeichnung vor allen Traditionsclubs

Während KĂĽhlewind unkte, eine Riege älterer Herren hätte sich lange Zeit in ihrer Rolle als Elite­sportler gefallen und der Zukunft damit das Wasser ab­ge­graben, wird Stefanie Kreusch nicht mĂĽde, zu betonen, dass Segeln durchaus er­schwing­lich sei und sich der Mitglieds­beitrag fĂĽr Kinder auf 60 Euro im Jahr belaufe.

„Im Vorder­grund steht nicht nur das, was man macht, sondern das, was man träumt“, regte Rayan Abdullah ein „Segeln mit Mehr­wert“ an und forderte auf, Visionen zu ver­wirk­lichen. „Wer nur erwartet, wird nichts bewegen“, erklärte er. Stefanie Kreusch braucht solche Ermunterungen nicht.

Sie fĂĽhrt derzeit Gespräche mit Schulen, um eine Kooperation auf die Beine zu stellen. Vor­bild ist das Peter-Breuer-Gymnasium in Zwickau, wo das Segeln in Kombination mit Naturwissenschaften seit 20 Jahren als Ganz­tags­angebot auf dem Stunden­plan steht – mit Theories­tunden zu Wege­recht, Meteoro­logie, Navi­gation und Knoten­kunde sowie Praxis­einlagen am Schwanen­teich und Reisen zu Segel­törns an die Ostsee.
   â€˘ Text und Fotos: Gislinde Redepenning - LVZ 21. Juli 2020 - Seite 20
LVZ 21.07.2020 Seite20