Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

LVZ berichtet von virtueller Freitagsregatta

Segeln ohne Wasser... das Internet macht es möglich... in Zeiten der Kontaktbeschränkungen können die Segler an virtuellen Wettkämpfen teilnehmen, die LVZ berichtete.

LVZ 9.April 2020 Seite 31Segler halten virtuelle Regatta ab
Leipzig. „Ein klarer Schnitt ist einfach besser. Wir wollen keine drastischen Strafen fĂĽr die Vereine, des­wegen haben wir frĂĽh­zeitig die ReiĂź­leine ge­zogen“, erklärt Reinhard Bläser. Der Präsident des Sächsischen Segel­ver­bandes hat in Ab­sprache mit den Segel­vereinen Leipzigs und des Frei­staates den Betrieb auf­grund der Corona-Krise komplett ein­ge­stellt. „Wind­surfen wäre ja möglich, wĂĽrde nicht unter die Aus­gangs­ver­ordnung fallen, sofern man in See­nähe wohnt“, ĂĽberlegt Bläser, findet jedoch: „Es ist das Fairste, da es keine Separierung der Vereine gibt.“ Dass private Aus­leih­stationen öffnen und ihre Boote zum Ver­leihen frei­geben, kann sich Bläser nicht vor­stellen, zu schwierig und riskant sei die Ein­haltung aller Vor­schriften. Und so mĂĽssen die Wasser­sportler trotz der ersten FrĂĽh­lings­sonnen­strahlen auf die Seen im Leipziger Umland verzichten.
Abhilfe tut ein Computerspiel.
Normaler­weise wird das Wochen­ende der Segel­sport­lieb­haber Freitags am Cospudener See mit Regatta und Grill ein­ge­leitet, morgen wird dies zum zweiten Mal online statt­finden. Bereits letzte Woche trafen sich vier­zehn Regatta­sehn­sĂĽchtige im Inter­net, um virtuell gegen­ein­ander anzu­treten. „Das zeigt, wie aus­ge­hungert alle sind.“, befindet der SVS-Präsident, der selbst­ver­ständ­lich mit­gezockt hat.
„Die JĂĽngeren haben da viel geschicktere Hände“, analysiert er scherz­haft.
Die Mittel­deutsche Segel­woche Ende August ist noch nicht ab­gesagt, Bläser hat die Hoffnung fĂĽr sein Herzens­projekt nicht auf­gegeben. Dort könnten die erfahreneren Segler die Online-Schlappe wieder wettmachen.

Anton Kämpf • LVZ 9. April 2020 - Seite 31