Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Zukunft des Wassersports auf der Elbe

Verbände sprechen mit Minister für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt
Die Zukunft des Elbewassersports war Thema eines Gesprächs zwischen Wasser­sport­ver­tretern der Elbe­region mit Thomas Webel, Minister fĂĽr Landes­ent­wicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, im November in Magde­burg. Hinter­grund war das viel­disku­tierte „Gesamt­konzept Elbe“, dessen Umsetzung demnächst im soge­nannten „Anschluss­prozesses“ beginnt.

Die Sprecher der Wasser­sport­verbände erläuterten ihre Forderung nach Beteiligung am weiteren Ver­fahren und stieĂźen damit bei Minister Webel auf groĂźe Auf­geschlossen­heit.
Ihnen geht es darum, dass

  • Wassersport­möglichkeiten auf der Elbe incl. Trainings- und Regatta­betrieb und ihre durch­gängige Schiff­barkeit erhalten bleiben,
  • Ufer fĂĽr Wasser­sportler und Erholung­suchende zugäng­lich bleiben,
  • Anlege­möglich­keiten mit ihren Zufahrten und wasser­sportlichen Anlagen erhalten bleiben und auch in Zukunft von ihren Trägern unter­halten und sinn­voll entwickelt werden können,
  • Richtungs­verkehr und tages­zeitliche Beschränkungen fĂĽr Klein­fahrzeuge unter­bleiben,
  • ehemalige Tage­bau­flächen fĂĽr aktive Erholung und Wasser­sport zugänglich gemacht werden,
  • sinnvolle Wassersportinfrastruktur in der Elberegion gezielt gefördert wird,
  • ein „Konzept Wasser­sport“ fĂĽr die Elbe­region in Auftrag gegeben wird,
  • der gemein­nĂĽtzige Wasser­sport bei der weiteren Bearbei­tung/Umsetzung des Gesamt­konzepts Elbe beteiligt wird.

Die Landes­ministerien fĂĽr Wirt­schaft und Inneres hatten verwaltungs­internen in Vor­ge­sprächen bereits ihre grund­sätzlich positive Haltung zu den Vorschlägen der Wasser­sport­verbände geäuĂźert.

Gemein­sames Ziel der Gesprächs­partner ist, auf diese Weise nicht nur unnötige Ein­schrän­kungen des Elbe­wasser­sports und des Wasser­tourismus bei der Umsetzung des Gesamt­konzepts Elbe zu vermeiden, sondern auch positive natur­ver­träg­liche Weiter­ent­wick­lungen der Infra­struktur in diesem auĂźer­ordent­lich reiz­vollen Revier anzustoĂźen. Ein wichtiger Baustein soll dabei ein von den Verbänden ange­regter länder­ĂĽbergrei­fender Wasser­sport­entwicklung­splan Elbe (WEP) sein, der in ähnlicher Form in anderen Bundes­ländern bereits existiert und erheblich zur Planungs­sicherheit fĂĽr regionale Leistungs­anbieter und Träger von Anlagen und Einrich­tungen beigetragen hat.

Die anwesenden Vertreter Ulrich Clausing (Deutscher Kanu-Verband e.V.), Petra Bertram und Günter Grimm (Ruderverband Sachsen-Anhalt e.V.) und Gerhard Süß (Deutscher Segler-Verband e.V.) wurden abschließend durch den Minister Webel, zu einer Anhörung im Landtag eingeladen.
Auch in Sachsen liefen verschiedene Aktivitäten fĂĽr den Wasser­sport. Minister­präsident Michael Kretschmer teilte schriftlich auf Initiative der Wasser­sportler seine Unter­stĂĽtzung fĂĽr das Anliegen der Wasser­sport­verbände mit. Im Sächsischen Wirtschafts­ministerium fĂĽhrten Gerhard SĂĽĂź (Deutscher Segler-Verband e.V.) und Dr. Jens Tusche (Segler- Verband Sachsen) Gespräche auf der Arbeits­ebene. AuĂźerdem fĂĽhrten Ray Mehlig (Sächsischer Kanu­verband) und Dr. Tusche ein Sondierungs­gespräch mit dem BUND Sachsen.

In beiden Bundes­ländern gab es Gespräche der Wasser­sport­verbandsvertreter mit Abge­ordneten des Bundestages.

In den vergangenen Monaten koordinierten Petra Bertram (Ruderverband Sachsen-Anhalt e.V.), Gerhard SĂĽĂź (Deutscher Segler-Verband e.V.) und Dr. Jens Tusche (Sächsischer Segler-Verband e. V.) die Aktivitäten der Wasser­sportler. Zum zweiten Wasser­sport­verbände­gespräch zum Gesamt­konzept­elbe werden am 16.3.19 in Magdeburg die elb­anlie­genden Fach­verbände zusammen mit den Bundes­verbänden Wasser­sport ĂĽber die nächsten Schritte beraten.

JT


v.l.n.r.: Hermann Mewes (Landesseglerverband Sachsen-Anhalt e.V.), Thomas Webel (Minister fĂĽr Landesentwicklung und Verkehrs des Landes Sachsen-Anhalt), Petra Bertram (Ruderverband Sachsen-Anhalt) e.V., Daniela DĂĽring ( Ministerium fĂĽr Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt), Ulrich Clausing (Deutscher Kanu-Verband e.V.), Gerhard Philipp SĂĽĂź (Deutscher Segler-Verband e.V.)