Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

420er Landesleistungs-Trainingslager ĂĽber Himmelfahrt 2018 am Zwenkauer See

Mit einer Anmeldezahl von 16 420ern hatte keiner gerechnet! Wenngleich groĂźe Felder fĂĽr realistische Start­ĂĽbungen immer praktisch sind, mussten die SeglerInnen gleich am ersten Vor­mittag nach Leistungs­stärke und Segel­erfahrung in zwei Gruppen aufge­teilt werden. Nach der Er­Ă¶ffnung gab es eine kurze Vor­stellungs­runde, bei der jeder Segler kurz was zu sich und seinen Erwartungen erzählen durfte. AnschlieĂźend ging es sofort aufs Wasser, um den wenigen Wind zu nutzen und gleich mit einer Trainings­wett­fahrt zur Einteilung zu starten. Nach dieser ersten Wasser­einheit wurden bereits erste „Problem­zonen“ erkannt und Schwer­punkte fĂĽr die nächsten Segel­tage gesetzt. Weil der Wind am Nach­mittag es zulieĂź, trainierte (die SeglerInnen wĂĽrden sagen: quälte) die Landes­trainerin mit ihren sechs Booten Roll­wenden auf Pfiff und optimierte die Halsen ihrer SeglerInnen solange, bis die Abläufe saĂźen und der Spi auch während der Halse (meist) stand. Da bei den ab­schlie­Ăźenden kurzen Wett­fahrten, welche dazu dienten, die Manöver in stressigen Situationen sauber durchzufĂĽhren, die Starts doch sehr zu wĂĽnschen ĂĽbrig lieĂźen, war dies gleich der Schwer­punkt des nächsten Trainings­tages.
Nach einer langen und aus­fĂĽhr­lichen Nach­besprechung wurde gemeinsam gegrillt. Die Ăśbungen des nächsten Vor­mittags konzentrierten sich darauf, die SeglerInnen dazu anzuhalten, die Prinzipien der Start­phase auf dem Wasser umzu­setzen, nachdem diese in der Theorie besprochen wurden. Längere Start­linien wurden gelegt und umgelegt, damit die bevorteilte Seite heraus­gefunden werden konnte. Kurze Start­linien wurden gelegt, damit alle um eine Position in der ersten Reihe kämpfen mussten. Starts ohne Zeit­vorgabe wurden ange­pfiffen, damit jeder seine Position halten und rechtzeitig und mit Schwung ĂĽber die Linie fahren musste. Als am Nach­mittag der Wind ein­schlief, wurden die Boote durchge­trimmt und ein bisschen Segel­taktik be­sprochen. Als gegen späten Nach­mittag nochmal Wind kam, wurden Speed­ver­gleiche gemacht und als Regatta­vor­bereitung nochmal kurze und längere Rennen gesegelt.
Die Regatta am Samstag und Sonntag konnte dank der vielen voran­ge­gangenen Wasser­stunden erfolgreich bestritten werden. Der Wind spielte mit und so wurden fĂĽnf faire Läufe gesegelt.
AbschlieĂźend kann man sagen, dass SeglerInnen und auch die Trainer sehr zufrieden mit den trainings­intensiven Tagen auf dem Zwenkauer See waren, denn wenngleich es nur vier Tage zusammen waren, konnten alle etwas mitnehmen. Zudem wird sich auch in Zukunft die Gelegen­heit ergeben, wieder gemeinsam an den noch offenen „Problem­zonen“ zu feilen.

Katharina D. • Landestrainerin Sachsen

Katharina plant die Betreuung fĂĽr die IDM 420er in Wismar Ende September anzubieten. Wer Interesse hat, schreibt ihr hier eine Nachricht.


WeiterfĂĽhrende Links:

•  Bericht in der LVZ ĂĽber das Trainingslager am 10. und 11. Mai:
„Zwenkauer See entwickelt sich zum Mekka für Segler“

AusfĂĽhrende Vereine:
• Seglerverein Leipzig SĂĽd-West e.V. und
• 1. Yacht Club Zwenkau 2000 e.V.
• Ausschreibung/AnkĂĽndigung

Anschließende Regatta vom 12. - 13. Mai 2018 „Z1 DER CUP“ vom Regattaclub Zwenkau e.V. gemeinsam mit dem Seglerverein Leipzig Süd-West e.V. durchgeführt:

• Ergebnislisten
• Fotos
• Videos

         Geschäftsstelle: Seglerverband Sachsen e.V. • Kirschallee 1 • 04416 Markkleeberg • Telefon/fax: +49 (341) 9831140 • E-Mail: gs(at)segeln-sachsen.de • Impressum

[Nach oben]Proudly powered by WordPress | Theme: Yoko von Elmastudio