Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Gesamtkonzept Elbe im Mittelpunkt des Runden Tisch des Wassersports

Im Mai fand am Saison­beginn der Runde Tisch des Wasser­sports an der Ober­elbe statt. Gemein­sam trafen sich fast 40 Ver­treter der auf der Elbe sport­treiben­den Vereine und Verbände, um Probleme und Themen mit den Ver­tretern vom Wasser­straßen- und Schiff­fahrts­amt Dresden, von der Wasser­schutz­polizei und anderen Insti­tutionen zu dis­kutieren. Auch bei mehreren kommer­ziellen Sport­boot­an­bietern ist dieses Forum bereits fest im Termin­kalender ver­ankert.
WSOE - Arbeitskreis Wassersport auf der Oberelbe
Karsten Wildt vom Wasser­straßen- und Schiff­fahrts­amt Dresden stellt eingangs das Gesamt­konzept Elbe vor. Dieses Grund­satz­papier wurde bisher ohne Beteiligung der Wasser­sportler von Behörden und Umwelt­ver­bänden er­ar­bei­tet. Dies war auch der Vor­wurf vieler Teil­nehmer, „denn es gibt schon Unter­schiede in den Nutzungs­interessen von Berufs­schiff­fahrt und Sport­schiff­fahrt“, wie Sprecher Dr. Jens Tusche (Segler­verband Sachsen) betonte.
N. Seidel vom Eigen­betrieb Sport­stätten der Stadt Dresden stellte die ersten Ergeb­nisse zur Be­schild­erung des Elbe­rad­weges mit dem Hinweis auf querende Boot­strans­porte vor. Dieses Sicher­heits­problem hatte zum letzten Runden Tisch 2016 große Wellen ge­schlagen. Die nun von der Stadt Dresden in Ab­stimmung mit dem Arbeits­ausschuss des Arbeits­kreises ent­wicke­lten Ansätze stellen eine gute Lösung dar, dennoch gilt auch weiter das oberste Gebot der gegen­seitigen Rück­sicht­nahme.
Jens Große von der Wasser­schutz­polizei Sachsen berichtete über die besonderen Vor­komm­nisse in der letzten Saison und Heiko Loroff, Geschäfts­führer der Säch­sischen Binnen­häfen GmbH berichtete über die neue Elbe-Stau­stufe in der Tschechischen Republik aus Sicht der Groß­schiff­fahrt.
Zum Schluss wählten die Teilnehmer Dr. Jens Tusche, Präsident des Segler-Verbandes Sachsen zum 1. Sprecher und Ray Mehlig, Vize­präsident des Sächsischen Kanu- Verband und Dr. Bernhard Trui vom Landes­ruder­verband Sachsen zu Mitgliedern des Arbeits­aus­schusses.
Die Gaststätte Suchá Kamenice nahe der deutsch-tschechischen Grenze am Elb-km 0,8 wurde zur wasser­sport­freund­lichen Gast­stätte 2017 gewählt. Die Titel­Ã¼bergabe erfolgt feierlich im Herbst.

WSO
Foto: T. Eggerichs

Blick in die Bootshalle des Gastgebervereins Segelclub Dresden-Wachwitz
    Blick in die Bootshalle des Gastgebervereins Segelclub Dresden- Wachwitz