Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

22. Jugendseglertreffen des DSV in Leipzig

Mitte Februar haben 260 Kinder, Jugendliche und Freunde der Jugend den Weg nach Leipzig zum 22. Jugend­segler­treffen des DSV gefunden. Damit ist dies mit Aus­nahme des Jugend­segler­treffens auf der Schweden­fähre die größte Teil­nehmer­zahl bisher. Unsere beiden Landes­segler­verbände Sachsen und ThĂĽringen traten als Mit­veran­stalter auf. Zur Eröffnung hielten Jan Holze von der Deutschen Sport­jugend und Mona KĂĽppers in Vertretung des DSV-Präsidenten ihre GruĂźworte. Der Sport­bĂĽrger­meister Heiko Rosenthal ĂĽber­brachte das GruĂźwort der Stadt Leipzig, Dr. Jens Tusche und Hendrik Ziegenbein stellten die Landes­segler­verbände Sachsen und ThĂĽringen vor.

Zum Ablauf gibt es einen Bericht der Jugend­sprecherin des SVS, Luisa Jahn sowie auf www.segeln-dresden.de von Susanne Gruss - Jugend­sprecherin des SCW Dresden. Am Abend trafen sich alle Teilnehmer im Bayrischen Bahnhof zum traditionellen Essen der Landes­fach­verbände. Zahl­reiche sächsische und thĂĽringische Jugend­liche waren nicht nur anwesend, sondern beteiligten sich auch aktiv an den Diskussions­runden. Susanne Gruss berichtete zur Arbeits­sitzung ĂĽber das am Freitag durch­gefĂĽhrte Treffen der Jugend­sprecher, Luisa Jahn vom 1. SC Partwitz ĂĽber das Ergebnis des Arbeits­kreises Erste Hilfe. Der SVS und der TSV präsentierten sich mit einem Stand auf dem „Marktplatz“. Ein Dankschön geht an unseren aus­geschiedenen Jugend­obmann Benjamin Gröger, der diesen Event mit organisierte. Der SVS hat sich hier gut präsentiert! Ein Dankeschön gilt auch den Unter­stĂĽtzern: dem Landes­sport­bund ThĂĽringen, der Stadt Leipzig, der Firma Boreas und dem Ost­deutschen Spar­kassen­verband.

Jens Tusche, SVS


Bericht unserer Jugendsprecherin Luisa Jahn:
Am Nachmittag des 17. Februar ging es fĂĽr mich und viele weitere jugendliche Segler aus ganz Deutsch­land nach Leipzig, denn an dem folgenden Wochen­ende sollte dort das 22. Jugend­segler­treffen statt­finden. Am Abend trafen sich die Jugend­sprecher der Vereine um selbst gewählte Themen, wie Nach­wuchs­gewinnung oder Mitsprache im Verein, zu diskutieren. Dabei hat man mit vielen Jugend­lichen geredet, auch weit ĂĽber die Themen hinaus. Ich persönlich fand es sehr interessant zu sehen wie andere Vereine mit der Jugend umgehen oder wie sie alles handhaben. Aber auch einfach der Kontakt mit Jugendlichen vom anderen Ende von Deutschland aus den verschiedensten Jugend­boots­klassen, die man sonst nie kennen­gelernt hätte, war sehr cool.
Samstag ging es dann richtig mit dem JST los, nach der Eröffnung gab es eine Podiums­diskussion mit Erik Heil, Lasse Klötzing und Fabian Bach, mit denen man später auch noch ein Foto ergattern konnte, ĂĽber die Olympischen und Para­lympischen Spiele in Rio, es war ziemlich interessant zu sehen das auch solche Profis nicht immer so „arsch­cool“ sind. Danach ging es zum gemeinsamen Mittag­essen, dort hatte man auch noch mal die Gelegen­heit mit anderen zu kommuni­zieren oder bekannte Gesichter wieder zu sehen. AnschlieĂźend ging es in die Arbeits­kreise, die vorher von der Jugend selbst bestimmt worden sind, dort wurden auch wieder Themen genauer besprochen und diskutiert. Ich war bei 1. Hilfe auf dem Wasser, dort konnte ich einiges an neunen Ideen und Anregungen, auch fĂĽr unseren Segler­verband und Verein, mitnehmen. Gleich im Anschluss hieĂź es ab in den Shuttle- Bus und ab in die Leipziger Innen­stadt, wo dann eine Stad­trally, in kleinen Gruppen anstand. Dabei konnte man auch noch mal andere Jugend­liche kennen­lernen und gleichzeitig die versteckten Aufgaben in Leipzig suchen. Als es auch die letzte Gruppe ins Ziel geschafft hatte, wurde auf dem Markt­platz ein gemeinsames Gruppen­foto gemacht, mit allen 250 Teil­nehmern. Und dann liefen wir alle zusammen, der DSV-Flagge folgend, zum Bayrischen Bahn­hof, wo uns dann ein Buffet erwartete. Eine gute Gelegen­heit um von dem doch recht anstrengenden Tag runter­zukommen und einfach noch­mal mit den neuen Bekannt­schaften zu reden. AnschlieĂźend wurden wir vom Bus wieder ins Hotel gebracht wo dann eine Disko auf uns wartete. Dort hatten alle bis um zwei viel SpaĂź und feierten die #seglerjugend und das gelungene #JSTLeipzig. An dieser Stelle noch mal ein groĂźes Danke­schön an den Segler­verband Sachsen und ThĂĽringen fĂĽr die Organisation dieses tollen 22. Jugend­segler­treffens.
Sonntag stand dann noch die Arbeits­sitzung auf dem Programm, mit dem Bericht des Jugend­obmanns, Timo HaĂź, und einigen Abstimmungen. Das war teilweise etwas langweilig und langatmig, aber sowas muss halt auch mal sein. AnschlieĂźend stellten die einzelnen Arbeits­kreise ihre Ergebnisse vom Vortag vor, und gaben, denk ich, dem DSV eine „Hausaufgabe“ auf, was das Thema Trainer­ausbildung und Rettungs­schwimmer­ausbildung angeht. Also ein voller Erfolg fĂĽr die Sicherheit der Jugend. Danach gab es noch ein letztes gemeinsames Mittag­essen und dann hieĂź es auch schon Abschied nehmen, von den neu gewonnenen Freunden und Bekannten, bis 2019 in Hamburg zum 23. Jugend­segler­treffen.
Was ich persönlich etwas schade fand, war das leider nur 5 sächsische Jugend­liche den Weg nach Leipzig gefunden haben, zumal es diesmal ja wirklich kein weiter Anfahrts­weg war. Ich wĂĽrde mir also fĂĽr 2019 wĂĽnschen mehr von euch in Hamburg zu sehen.

Luisa Jahn • Jugendsprecherin des sächsischen JSA  

WeiterfĂĽhrende Links:
• Ausrichtender Verband: Deutscher Segler-Verband e.V.
• Berichte: Pressemitteilung des DSV mit Fotos u. Videos
• Link zum DSV Jugendseglertreffen
• Bericht von Susanne Gruss des SCW