Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

European Championship der Europe Masters in Kamien Pomorski Polen

Vom 3.-7.8.2016 waren wir, zwei Sachsen mit einer Gruppe der deutschen Masters, zur Master European Champion­ship der Europe Klasse in Kamien Pomorski/Polen.
Wir reisten schon am Wochen­ende davor an, so dass wir an 2 Tagen raus­fuhren um uns ein zu segeln und mit der Jugend­gruppe gemeinsam zu trainieren.
Die Marina war im Gegensatz zur Stadt Kamien Pomorski sehr modern. Unser Lager schlugen wir gleich daneben auf der Wiese auf. Da die Strom­anschlüsse nicht für alle reichten, kam am nächsten Tag mehrere Elek­triker und löteten und bauten aus losen Kabel noch mehrere Strom­ver­teiler für uns.
Nach einer sehr kleinen und eher infor­mellen Eröffnung ging es dann am Mitt­woch mit den ersten 2 Wett­fahrten bei Wind 3-4 los.
Trotzdem das Revier sehr groß war, hatten wir drehige Winde, was mir eher gelegen hat. Leider war das Wetter die ganze Woche über regnerisch und zu kühl für den August.
Am Donners­tag unserem 2. Wett­fahrt­tag war der Wind teil­weise bei 6 Bft. und in Böen mehr. Da hatten wir alle ganz schön zu kämpfen. Einige ent­schieden sich eher rein­zufahren und andere badeten in dem recht warmen Wasser. Aber es gab auch ein paar herr­liche, lange in Erinnerung bleibende Surfs auf den Raum­schot­kursen.
Die Wett­fahrt­leitung legte gute Kurse aus, so dass wir meist unter 60min für eine Wett­fahrt brauchten. Leider war die Start­linie zu kurz und bei einem schlechten Start war es schwer anschließend frei zu kommen.
Am Donners­tag­abend waren wir zu einem Empfang geladen. Wir wurden in den Kreuz­gang der Kathedrale von Kamien Pomorski geführt, wo uns klassische Live­musik in einem grünen Innen­hof, ein leckeres Fisch­bufet und Weiß­wein erwartete. Es war ein sehr netter Abend mit vielen Gesprächen in Deutsch und in Englisch mit all den Mit­seglern aus 8 Nationen. Einige der Masters aus anderen Nationen kannten wir ja schon von vorausgegangenen Masters­regatten.
Der dritte Tag war für die Leicht­wind­segler gedacht und so waren in den Wett­fahrten 5 und 6 deutlich mehr Frauen im vorderen Feld.
Am letzten Tag war mit Wind zwischen 2 und 4 Bft. nochmals alles dabei und möglich. Anschließend hieß es Boote verpacken und um 19 Uhr gab es gleich­zeitig mit der Eröffnung der Jugend-EM unsere Sieger­ehrung. Es war schon sehr ergreifend als die National­hymnen der Sieger der einzelnen Kategorien erklang und die Fahnen gehiesst wurden.
Ich fand die Masters-EM sehr gelungen. Regnerisch aber gast­freundlich und seglerisch hatten wir viel Spaß. Mit unseren Platz­ierungen Ulrich Brunken (30. Platz)
Anne Marung (10. Platz) waren wir mehr als zufrieden.

Anne Marung • Bautzner Segelclub  IEuropean-Championship