Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Segler-Verband-Sachsen Stander-Jolle

Holzbootfestival an der Kriebsteintalsperre

Zwanzig Holzpiraten aus ganz Deutschland und aus Ă–sterreich kamen zum traditionellen Holzbootfestivall, welches allerdings zum ersten Mal an der Talsperre Kriebstein in Mittelsachsen ausgetragen wurde. Fuer viele Teilnehmer war es die erste Bekanntschft mit dem beruehmten "Schluchtensegeln" - links und rechts Berge und in der Mitte

die angestaute Zschopau. Gut die Hälfte der Teilnehmer kam aus Sachsen selbst. Der Gastgeberverein, der SV Talsperre Kriebstein - Abteilung Segeln des SV Motor Hainichen (SVTK) sowie der SC Dresden-Wachwitz (SCW) stellten jeweils 4 Starter, vom SC Partwitzer See kam eine Mannschaft.
Es siegte die Mannschaft Frank und Ralf Kuerth (SCW/SVTK) vor Wolfgang Scheffler mit Vorschotfrau Jana Nadolny vom Partwitzer Segelclub und Thomas und Lukas Thieme sowie Michael und Michaele Seifert (alle SVTK). Insgesamt wurden bei schwachem Wind vier Wettfahrten gesegelt, jeweils als Schleifenkurs. Vor der letzten Wettfahrt gab es eine längere Pause, da ein nahes Gewitter sämtlichen Wind versiegen lies. Trotz der schwachen Windverhaeltnisse zeigte sich der "ausgeborgte" Wettfahrtleiter Olaf Risse vom Meissner SV, der seine Arbeit uebrigens mit pravor leistete, vom Revier so begeister, dass er ein Wiederkommen anbot.
Die meisten Teilnehmer waren bereits am Freitag angereist und nutzen den Abend am Lagerfeuer zur Wiedersehensfeier und zum Erfahrungsaustausch. Zwei Mannschaften kamen sogar noch eher, da sie die Chance nutzen wollten, das Revier in seiner ganzen Laenge kennenzulernen. Der unmittelbare Regattabereich liegt im sogennanten Falkenhainer Breich, die Talsperre selbt hat eine Gesamtlaenge von neun Kilometer.
Am Samstag am Abend gab es dann im "Weissen Haus" nicht nur die Siegehrung - zu der auch der Landesseglerpraesident kam, durchgefuehrt vom Holzbootfestival-Organisator Malte Stom , sondern auch die fuer Kriebstein bekannte, zuenftige Seglerparty. Mit der zum Seglergelaende unmittelbar benachbarten Jugendherberge gab es ideale Uebernachtungsmoeglichkeiten. Die Ixylonsegler es Gastgebervereins "von der Konkurrenzklasse" halfen wo es nur ging, so dass sich die Gaeste wie zu Hause fuehlen konnten. Dem Team um "Clubchef" Tobias Seifert ist eine gute Veranstaltung gelungen.

SVS, Jens Tusche