Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Pirker Finntage

In den letzten Wochen war ja das Wasser schon ein Hauptthema in den Medien. Auch die Talsperre Pirk hat Ihren Teil zum Hochwasserschutz beigetragen.

Mit 27 gemeldeten Finns und 5 gemeldeten Optis sah es schon ganz ordentlich aus, aber die meldefaulen Optis konnten Ihr Starterfeld am Samstag noch verdoppeln. Bei den Finns gab es gesundheitliche Ausfälle, trotzdem sind wir mit insgesamt 28 Startern mehr als zufrieden.

Ich konnte die Finntage dieses Jahr leider nicht als Finnsegler genießen, aber ich hoffe, das ich bald wieder in die Schoten greifen kann. Ich hab die Gelegenheit genutzt, bei den anspruchsvollen Windbedingungen das ein oder andere Foto zu machen und Jochen nutzte die Möglichkeit, mein Boot zu segeln. Den Ergebnissen nach hat er sich ganz gut geschlagen.

Aber der Reihe nach: Freitagabend die gewohnten gemütlichen Runden mit recht zeitigem Ende, denn es war eine ordentliche Portion Wind angesagt. Samstag gab’s wie immer erst mal ein ordentliches Frühstück. So langsam kommen auch die letzten Teilnehmer aufs Gelände. Ausnahmsweise war Fleischi nicht der Letzte. Aber bei uns wird nicht gedrängelt, da kommt jeder aufs Wasser. Nur ich hab meine Mitfahrgelegenheit verpasst, ich hab es aber mit dem Zielschiff trotzdem auf Wasser geschafft. So konnte ich gleich mit sicherstellen dass die Ziel-Line korrekt liegt.

Der erste Start konnte pĂĽnktlich um 1 gestartet werden. Recht schnell konnten sich Knolli und Patrick vom Feld absetzten. Bei einer guten 3-4 bft aus SĂĽd-SĂĽd-West gab es ordentlich was abzusegeln.

Das Legen des Kurses ist in Pirk immer ein wenig schwierig. Aber mit (umgangssprachlich) Dreieck-Schleife-Dreieck konnten die Recken zeigen was, in Ihnen steckt. Auch die Optis konnten mit Ihrem Kurs ohne Zusatzdreieck endlich einmal richtig aufsegeln. Durch fast zeigtleichem Zieleinlauf ging es auch recht schnell mit dem zweiten Lauf weiter.
Im Zweiten Lauf drehte der Wind mehr auf West und legte auch nochmal ein wenig zu. Fleischi siegte vor Ralf und Volker.

Samstagabend gab es dann eine Stärkung im Seglerheim für die geschafften Recken. Der Wind hat den Jungs schon ordentlich was abverlangt. Frieder hat seine abendliche Zusammenfassung ausnahmsweise kurz gehalten.
Zwischenstand am abend; Fleischi vor Knolli und Ulf Peter.
Auch wenn die Aktiven relativ schnell das Bett aufsuchten, war im Seglerheim noch bis ca um zwei „Licht“ an.
Am Sonntag ging es dann an die letzte Wettfahrt, erstaunlicherweise zog es alle schon recht zeitig aufs Wasser, so dass pĂĽnktlich um 10 Uhr gestartet werden konnte. Knolli hatte zwar mit seiner Startposition die Nase vor, musste aber auf Fleischi achten, Ralf Heim nutze die Chance und setzte sich mit Alex Leithold ein wenig vom Feld ab, aber Ulf Peter blieb dran. Alex hat sich irgendwo den zweiten Platz noch abnehmen lassen und wurde noch bis auf Platz 6 durchgereicht.

Die Pirker Finntage 2013 waren damit seglerisch vorbei, bis zur Siegerehrung konnten alle noch in Ruhe verladen und sich für die Heimfahrt stärken. Die Siegerehrung wurde spontan von Tommy untermalt.
Auf der Talsperre Pirk wird aber nicht nur Finn gesegelt, zum Blauen Band und zur Grog Regatta erwarten wir neben den Finns auch zahlreiche andere Klassen.

2014 sind die Pirker Finntage wieder als Sächsische Meisterschaft geplant.
Ich möchte mich bei allen Teilnehmer (ob mit oder ohne Boot) Helfern im Verein und Gästen bedanken. Ich hoffe, alle sind gut nach Hause gekommen und wir sehen uns spätestens zu den Pirker Finntagen 2014 wieder.

Euer Micha, GER432