Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Dirk Dorn spricht fĂĽr den Arbeitskreis Wassersport

11.08.2011 - Der Dresdner Segelclub 1910 (DSC) war in diesem Jahr Gastgeber für den Runden Tisch des Wassersports an der Oberelbe. Als Gäste konnte Dr. Jens Tusche, 1. Sprecher des Arbeitskreises Wassersport, Rüdiger Steffen von der Wasserschutzpolizei, Karsten Wild, stellvertretender Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, und Michael Lohnherr, Geschäftsführer der Weft Laubegast, begrüßen.

Die fortgeschrittene Saison mag Grund dafür gewesen sein, dass nur knapp 20 Vertreter der auf der Elbe Sport treibenden Vereine und Verbände sowie kommerzieller Sportanbieter anwesend waren.
Dirk Dorn, Vorsitzender des DSC, stellte den Gastgeberverein vor, bevor Michael Lohnherr ĂĽber die jĂĽngste Entwicklung der Weft Laubegast und ĂĽber die Zukunfts­aussichten dieses Traditionsunternehmens der Elbeschifffahrt referierte.

Wachwechsel: Dr. Jens Tusche (l.) ĂĽbergab das Amt des 1. Sprechers des Arbeitskreises Wassersport an Dirk Dorn.
Wachwechsel: Dr. Jens Tusche (l.) ĂĽbergab das Amt des 1. Sprechers des Arbeitskreises Wassersport an Dirk Dorn.

Karsten Wild berichtet ĂĽber das Stau­stufen­projekt im benachbarten Böhmen sowie ĂĽber die Umstrukturierung­spläne der Bundesregierung bei der Bundesschifffahrtsverwaltung. Leider musste Wild auch berichten, dass es fĂĽr die Beschilderung des Altarmes an der Gauernitzer Insel keine Lösung fĂĽr den „größeren“ Wassersport geben werde. Aus GrĂĽnden der Wassertiefe dĂĽrfen zukĂĽnftig dort nur Boote mit Muskelantrieb einfahren. Dies ist umso bedauerlicher, als geschĂĽtzte Liegeplätze im Bereich der Elbe rar sind.

RĂĽdiger Steffen wertete die Saison 2010 aus. Auch bei der WSP wird es eine Neuzuordnung geben, sie soll der Bereitschaftspolizei zugeordnet werden.

Der scheidende Sprecher des Arbeitskreises, Dr. Jens Tusche, gleichzeitig Präsident des Segler-Verbandes Sachsen, ließ zum Abschluss seine 14 Jahre als Sprecher Revue passieren. Er verwies auf Erfolge wie den Erhalt des Wassersportstandortes Pieschener Hafen in Dresden oder die jährliche „Tellerübergabe“ als kleines Dankeschön-Event für Unterstützer des Wassersports, aber auch über Nichterreichtes wie die fehlende Lösung beim Dauerthema Wellenschlag/ Geschwindigkeitsbegrenzung.

Einstimmig wählten die Anwesenden Dirk Dorn als neuen Sprecher und bestätigte die beiden anderen langjährigen Mitglieder des Arbeits­ausschusses. Siegfried Beyer (Kanu) und Wolfgang Kussatz (Rudern), in ihren Funktionen. (ES)