Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Deutsche Meisterschaft der FD an der PĂśhl

Ein Jahr Vorbereitungszeit und das Engagement vieler Helfer wurden vom 16. bis 19. Juli belohnt: Die Internationale Deutsche Meisterschaft der FD 2009 auf der Talsperre Pöhl verlief reibungslos, sportlich fair und erfolgreich, mit vielen Höhepunkten im Rahmenprogramm. Insgesamt 34 Mannschaften aus ganz Deutschland und darüber hinaus reisten an, darunter internationale Gäste aus den Niederlanden und aus Österreich, um auf dem seglerisch nicht ganz einfachen Revier um Sieg und Platzierungen zu kämpfen. An der tollen Organisation durch den kleinen ausrichtenden Verein SSVEP, der dabei von Angehörigen weiterer Vereine von Pöhl und Pirk tatkräftig unterstützt wurde, war nichts zu kritteln. Nur der Wettergott zeigte sich von seiner launischen Seite und ließ den dringend benötigten Wind zunächst im Sack.

So kam am Donnerstag, dem ersten Wettkampftag, keine einzige Wettfahrt zustande. Stattdessen brutzelten die Segler an Land bei sengender Sonne und warteten...
Besänftigt wurden sie dann am Abend beim zünftigen Wildschwein am Spieß im Pfaffengut - eine Veranstaltung, die ein Dankeschön an die Sponsoren der Meisterschaft war. Die urige irische Live-Musik von Freddi Mccorkey und Adam animierte zum Mitklatschen, Mittanzen und Mitsingen. Die gute Laune nahmen die Segler mit in den nächsten Tag in der Hoffnung auf Wind.

Doch der ließ auch am Freitag bis kurz vor 12 Uhr auf sich warten. Bei einem einsetzenden Lüftchen konnte am Nachmittag die erste Wettfahrt gestartet werden. Eine zweite begann viel versprechend, doch der Wind legte sich schlafen und Wettfahrtleiter Günther Weller entschied folgerichtig für Abbruch. Zur erneuten Motivation gab es abends tanzbare Discomusik im Festzelt auf dem Vereinsgelände. Die Stimmung wurde angeheizt von DJ Ronald Bohrmann und durch die ab 22 Uhr geltende Mützenpflicht. Von wallenden Perücken, über Wikingerhörner und Melonenhüte war alles zu sehen - toll, wie viele Partygäste sich auch operativ eine originelle Kopfbedeckung organisiert hatten.

Am Samstag war die brütende Hitze zwar Regenwolken gewichen, doch der Wind ließ die Segler zunächst wieder im Stich. Endlich ab Mittag hatte Rasmus ein Einsehen, die Wettfahrtleitung nutzte die Chance, mit vier Tages-Wettfahrten die Voraussetzungen für die erste Streichwettfahrt zu schaffen. Für die Segler war es ein harter und langer Tag.
Entsprechend ausgehungert machten man sich gegen 20 Uhr ßber das ßppige Buffet der Meisterschaftsfeier im Festzeit her, bevor bei rockiger Live-Musik vom Feinsten mit der Partyband Rockwurst ordentlich bis in die Morgenstunden gefeiert wurde. HÜhepunkte waren der Geiger "Fips die Fidel", der seine Trinkfestigkeit während des Geigenspiels unter Beweis stellte, und die Gesangseinlage Vom Seglerteam GER 135, die mit tosendem Applaus gefeiert wurde.

Nach dem Motto "Das Beste zum Schluss" zeigte sich der Wind am Sonntag noch mal von seiner besten Seite und bescherte den Seglern drei ordentliche Wettfahrten, die den Mannschaften einiges abverlangten. Anscheinend wollte Rasmus das Versäumte jetzt nachholen, denn er blies teilweise so kräftig, dass mehrere Boote kenterten.

FD
Nach acht Rennen freuten sich Dirk Bogumil und Michael Lisken (GER 199)
Ăźber ihren Sieg in der Gesamtwertung vor Ralf Jambor/Jens Schreiber (GER 135).
Dritte wurden JĂśrg Herrmann und Oliver Hyzyk (GER 219).

Auf Platz 12 standen Karsten Keil und Frank Drescher als beste Sachsen in der Ergebnisliste. Sie konnten sich über einen Pokal des Seglerverbandes Sachsen freuen. Ein großes Dankeschön des ausrichtenden Vereins geht noch einmal an den Partyservice Hört, an die Sponsoren und an alle fleißigen Helfer, die es überhaupt möglich gemacht haben, eine solche Großveranstaltung wie die IDM FD 2009 auf der Talsperre Pöhl durchzuführen. Im nächsten Jahr soll die Sächsische Meisterschaft der Klasse ebenfalls wieder hier stattfinden.

Text & Fotos: Cornelia Wirbeleit