Segler-Verband Sachsen e.V.

(SVS)

Jugend- LM und Deutschlandcup der Optimisten zum Vogtlandpokal an der Pöhl

Vom 4.-6. Juli war die SSG Reichenbach Austragungsort des Vogtlandpokals, einer der größten Regatten auf der Talsperre Pöhl, den die Reichenbacher Segler als einen vollen Erfolg verbuchten: 113 Boote waren aus 29 Clubs aus ganz Deutschland angereist, um die Landesmeisterschaft Sachsen der Klasse Optimist B mit Deutschlandwertung (36 Boote), die Landesmeisterschaft Sachsen der Klasse 420er (15 Boote), die Ranglistenwertung der Klasse Ixylon (14 Boote) sowie die Vogtlandpokal-Sieger in den Klassen Finn, O-Jolle, Laser, Pirat und 470er auszusegeln.

Das Wetter war bestens, der Wind blies aus unterschiedlichen Richtungen mit Stärke 2-3 m/s zwar wechselhaft, aber das sind Binnensegler ja gewohnt.

Mit diesen Bedingungen und dem gewohnt guten Umfeld im Reichenbacher Seglerhafen konnte der Veranstalter für das schöne Revier Talsperre Pöhl werben.

Die 36 Opti-Segler fühlten sich im großen Feld von insgesamt 113 Booten so richtig wohl und lieferten sich auch mit den Booten großen Klassen harte Positionskämpfe. Unterstützt wurden sie von ihren ehrgeizigen Eltern, von denen einige in Motorbooten mitfuhren und dabei für manch komplizierte Situation im Regattageschehen sorgten.

Wenn auch die Plätze eins bis drei mit Christoph Cornelius (Joersfelder Segelclub e.V.), Amir Heinisch-Dhiman (Segelclub Clarholz e.V.) und Jan Mauricio Berhold (Joersfelder Segelclub e. V.) von Seglern aus dem Berliner bzw. westfälischen Raum besetzt wurden, so konnten doch auch sächsische Segler in diesem Klassefeld hervorragende Plätze belegen, so kam Felix Lentz vom Segelclub Dresden-Wachwitz e. V. auf Platz 4, Max Witke vom Bautzener Segelclub e.V. auf Platz 9, Laura Pestel von der Segelsportgemeinschaft Mylau e.V. auf Platz 14.

Auch die jungen Segler, die diesmal noch vom Ufer zuschauten, haben sich sicher Lust geholt, um am kommenden Trainingslager im August 2008 bei der SSG Reichenbach teilzunehmen.

Text: Cornelia Wirbeleit - svs

Fotost: Jana WeiĂźbach - svs